Kostenloser Versand ab 70 € (DE / Paket)
Einfache Rückgabe – 30 Tage Widerrufsrecht
Service Hotline: 0234 / 520 04 990

Anschaffungs- & Montagekosten einer Fußbodenheizung


Bei der Installation einer Fußbodenheizung können Sie als ambitionierter Heimwerker einiges sparen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wo sich das Selbermachen wirklich lohnt und wie Sie bereits beim Einkauf Kosten senken können. Damit Ihnen die Gewährleistung und auch der Versicherungsschutz erhalten bleiben, ist es wichtig, gewisse Arbeiten durch einen professionellen Installateur durchführen zu lassen. Mit dem Wissen aus diesem Artikel können Sie das Projekt „Fußbodenheizung verlegen“ perfekt koordinieren.

Wie setzen sich die Kosten zusammen

Sparschwein

Die Kosten einer Fußbodenheizung setzen sich aus den Planungs-, Material- und Installationskosten zusammen. An den letzten beiden Hebeln können Sie ansetzen, um zu sparen.

Der konkrete Preis Ihrer Fußbodenheizung hängt nicht nur von der beheizten Fläche Ihres Objekts ab, sondernauch von dem System, das Sie wählen. Auch die Verlegeart spielt eine wichtige Rolle. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Nasssystemen unter dem Estrich, Dünnschichtsystemen über dem Estrich, Trockenbau-Fußbodenheizungen und Elektrischen Systemen zur Bodenheizung.

Als ersten Richtwert können Sie bei der Anschaffung über einen professionellen Heizungsmonteur mit folgenden Kosten rechnen:

Sparen Sie bei den Planungs- und Beratungs­kosten für Ihre Fußbodenheizung

Damit Ihre Fußbodenheizung korrekt dimensioniert ist, sollten Sie die Heizlastberechnung durch einen Fachmann durchführen lassen. Auf Basis Ihres Objekts berechnet er den Bedarf. Anschließend wissen Sie genau:

  • wie viele Heizkreise,
  • welchen Verlegeabstand,
  • welchen Rohrdurchmesser Sie brauchen
  • und wie hoch Ihr Materialbedarf ist.

Maßgeblich für diese Berechnung sind die DIN EN 1264 sowie die DIN EN 12831. In der Regel ist dieser Service ein eingepreister Bestandteil des Angebots Ihres Heizungsbauers.

Die Experten von Home Perfect unterstützen Sie bei der Berechnung und schaffen somit eine optimale Planungsgrundlage für Ihre Fußbodenheizung.

Telefon

Service-Hotline

0234 / 520 04 99 - 0

Clever einkaufen und bei den Materialkosten Ihrer Fußbodenheizung sparen

Nach der korrekten Auslegung, Plannung und Mengenermittlung können Sie beginnen, die Preise für das Material zu vergleichen. Neben den Angeboten Ihrer Heizungsinstallateure haben Sie die Möglichkeit, die Materialpreise in Online-Shops zu recherchieren. Dieser Vergleich lohnt sich garantiert, denn im Einkauf liegt der Gewinn – nicht nur für den Handwerker, sondern auch für Sie.

Beim Direktkauf können Sie in der Regel zwischen 30 und 50 Prozent der Materialkosten einsparen. Dabei müssen Sie keinesfalls Abstriche bei der Qualität machen. Bei Home Perfect finden Sie Komponenten, Material und Zubehör namhafter Hersteller. Zudem gibt es praktische Komplettsets, in denen alles enthalten ist, was Sie benötigen.

Fußbodenheizung in Eigenleistung verlegen – bei diesen Arbeiten lohnt sich das Selbermachen

Mit der sorgfältigen Planung und Vorbereitung kann es an die Arbeit gehen. Egal für welches System Sie sich entschieden haben, es gibt immer Arbeiten, die Sie selber ausführen können.

Jede selbstgeleistete Stunde spart Ihnen im Durchschnitt 55 Euro Lohnkosten. Im Internet und auch bei Home Perfect finden Sie zu jedem System ausführliche, gut bebilderte Verlegeanleitungen. Zudem machen Videotutorials jeden Schritt anschaulich, so dass Sie gut informiert starten können. Sollte es dennoch Fragen geben, stehen Ihnen die Experten von Home Perfect telefonisch zur Seite und geben die richtigen Tipps und Hinweise.

Zeit sparen

Diese Arbeiten können Sie risikolos selbst ausführen:

Randdämmstreifen anbringen

Randdämmstreifen anbringen

1-1,5 Std. pro 100 m2

Dämmschicht verlegen

5-6 Std. pro 100 m2

Dämmschicht verlegen
Noppen-/Tackerplatten verlegen

Noppen-/Tackerplatten verlegen

8 Std. pro 100 m2

Ausgleichsplatte unter den Verteiler legen

8-9 Std. pro 100 m2

Ausgleichsplatte unter den Verteiler legen
Heizrohr verlegen (oder Heizmatten)

Heizrohr verlegen (oder Heizmatten)

ca. 16 Std. pro 100 m2

Als Richtwert sollten Laien für diese Arbeiten pro 100 m2 ca. drei bis vier Arbeitstage einplanen.

Werkzeug für das Verlegen der Heizrohre

Auch beim Verlegen einer Fußbodenheizung ist das richtige Werkzeug das A und O. Die Kosten dafür halten sich in Grenzen. Sie erleichtern Ihnen die Arbeit nicht nur, sondern sparen Ihnen auch Zeit – dadurch lohnt sich die Anschaffung in jedem Fall. Folgende Werkzeuge sollten Sie zur Hand haben:

Tipps für das Verlegen Ihrer Fußbodenheizung:

  • Arbeiten Sie streng nach Ihrem Verlegeplan, bei der Planung unterstützen Sie die Experten von Home Perfect gerne.
  • Achten Sie bei der Rohrlänge pro Heizkreis auf folgende Faustformel: bei 14 bis 17er Heizrohren sollten 120 Meter nicht überschritten werden. Dies ist normalerweise bereits in der Planung berücksichtigt.
  • Machen Sie von jedem Raum und jedem Arbeitsschritt Fotos und dokumentieren Sie den Fortschritt sorgfältig.
  • Machen Sie sich für jeden Raum eine Excel-Tabelle, in der Sie die Heizkreise nummerieren, die Position im Verteiler und die Rohrlänge notieren.
  • Schneiden Sie das Rohr vor dem Heizkreisverteiler nicht zu kurz ab, sonst kann der Heizkreis nicht ordnungsgemäß geschlossen werden.

Hier sollte der Fachmann ran: Anschluss, Druckprobe, hydraulischer Abgleich

Sind alle Heizkreise verlegt, haben Sie den Mammutanteil der Arbeit bereits erledigt. Was nun folgt, sollten Sie dem Fachmann überlassen. Er kennt sich fachlich bestens mit der Haustechnik aus und kann gemeinsam mit Ihnen die Vorarbeit prüfen und begutachten.

Der Installateur schließt nun die Heizkreise am Verteiler an. Bevor die Heizung in Betrieb genommen werden kann, erfolgt eine Druckprobe. Hierbei wird geprüft, ob der Wasserkreislauf geschlossen ist. Eventuelle Mängel und Undichtigkeiten können jetzt noch behoben werden, daher ist dieser Schritt unbedingt vor der Estrichverlegung nötig.

Abschließend wird im Rahmen eines hydraulischen Abgleichs der Wasserdruck optimal eingestellt. Es wird damit sichergestellt, dass alle Bereiche gleichmäßig warm werden, vor allem die, die weiter vom Kessel entfernt sind.

Diese Maßnahme lohnt alleine schon hinsichtlich der Energieeinsparungen von bis zu 20 Prozent. Zudem ist der hydraulische Abgleich Ihrer Fußbodenheizung eine Voraussetzung, um Fördermittel in Anspruch nehmen zu können.

Förderungen für eine Fußbodenheizung nutzen

Zwar wird die Fußbodenheizung selbst als Einzelmaßnahme nicht gefördert, Sie haben aber die Möglichkeit, sich Ihre Fußbodenheizung im Rahmen anderer Sanierungsmaßnahmen mitfördern zu lassen.

In Kombination mit einer Wärmepumpe erhalten Sie eine Förderung in Höhe von mindestens 35 Prozent für die Fußbodenheizung, plus eine Förderung für die Wärmepumpe von nochmals 45 Prozent.

Wenn Sie Ihr Haus auf den KfW-Effizienzhaus-Standard bringen möchten und den KfW-Zuschuss 430 beantragen, können Sie je nach erreichtem Effizienzlevel bis zu 40 Prozent Förderung erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Installation der Fußbodenheizung aufgrund eines Heizungstauschs bzw. einer Heizungsmodernisierung erfolgt.
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Beitrag Förderung für eine Fußbodenheizung.

Bitte beachten Sie, dass wir die hier veröffentlichten Informationen und Angaben mit Sorgfalt zusammengestellt haben, aber für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben keine Gewähr übernehmen können. Rechtsverbindliche Angaben erhalten Sie bei den jeweils genannten Institutionen.

Das könnte auch interessant sein:


5 Tipps für den Selbsteinbau
Fußbodenheizung

5 Tipps für den Selbsteinbau

Herausforderungen, die Sie bei der Planung und dem Einbau beachten sollten.
Tackersystem
Fußbodenheizung

Das Tackersystem

Fußbodenheizung selber verlegen mit dem Tackersystem.

Folgt uns auf Social Media: